Blicke auf den Niesen

Eine natürliche Pyramide
Wer Niesen hört, denkt vermutlich zuerst an die Niesenbahn. Ich jedoch sehe Berge lieber von der Basis aus als von Gipfeln. Die Aussicht vom Gipfel kann zwar toll sein, jedoch sieht man den Berg selbst nicht mehr, im besten Fall seinen Schatten. (Ausser man steht auf einem gegenüberliegenden Berg.) Wie jemand treffend sagte: „Es ist nicht wichtig, wieviele Gipfel du bestiegen hast, sondern ob du die Schönheit der Berge sehen kannst“. Den schönsten Ausblick auf den Niesen hat man meiner Meinung nach von den Ufern des Thunersees aus. Überhaupt: Was wäre der Niesen ohne Thunersee? Nur ein schöner Berg unter vielen, ein toller Aussichtsberg zwar auf die Berner Alpen, aber davon gibt es noch einige. Was den Niesen speziell macht ist seine Pyramidenform. Seine Flanken bilden ein gleichschenkliges Dreieck, eine Form die in der Natur selten vorkommt. Und natürlich dass er als erster Gipfel der Niesenkette frei sichtbar vorne am See steht.

 

Niesen als Dreieck
Niesen als Dreieck

 

 

Anstrengend, der Gipfel liegt auf 2362m
Wer ihn zu Fuss besteigen will, muss Kondition mitbringen: zweimal 1700 Höhenmeter sind zu bewältigen. Wer den Touristen-Rummel wegen der Niesenbahn meiden will, sollte auf eine andere Bergspitze der Niesenkette ausweichen, z.B. auf den Drunengalm.

 

Niesen vom Gürbetal
Niesen vom Gürbetal aus

 

Schatten
Wo viel Sonne ist, gibt es auch Schatten, zum Beispiel liegt das Dorf Wimmis je nach Jahreszeit ganz oder teilweise im Schatten des Niesen. Das musste ich vor Jahren bei einem Militärdienst im Dezember erfahren: die Sonne zeigte sich im Dorf knapp eine Stunde pro Tag während sie die umliegenden Orte vom Morgen bis am Abend verwöhnte.

 

Niesen und Altels
Niesen und Altels

 

Orientierung
Der Niesen kann auch als Orientierungspunkt in der Thunersee-Region dienen: Nördlich von ihm geht die Strasse ins Simmental, südlich nach Kandersteg und Adelboden. Der Niesen liegt etwa in der Mitte des Thunersees, von Faulensee aus nach Thun und Interlaken sind es jeweils ca. 11 Kilometer. Direkt auf der gegenüberliegenden Seite finden wir das Niederhorn (1950m hoch und gut zu erkennen am hohen Mast) und die grösste Erhebung nach dem Niesen auf seiner Seite kurz vor Interlaken ist das Morgenberghorn mit 2249m. Eiger, Mönch und Jungfrau kennt jeder und brauchen keine spezielle Vorstellung. Ein weiterer markanter Orientierungspunkt in der Gegend ist das Stockhorn, von Interlaken aus gesehen rechts vom Niesen und bereits in der Nähe von Thun.

 

Niesen und Thunersee
Niesen und Thunersee

 

 

Niesen Formberghore Drunegalm
Niesen mit Formberghore und Drunengalm

 

 

Niesen mit Fischer

Niesen am Sonntagmorgen mit Fischer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *